RU
FR
EN
DE

WEGENER Biege- und Abkantschweißmaschinen –
Qualität in Serie

Beim Biege- und Abkantschweißen, auch Heizelement-Schwenkbiegeschweißen genannt, handelt es sich um eine Mischform aus einem Umform- und einem Heizelementstumpfschweißprozess. Hierbei wird ein oberes keilförmiges Heizelement auf die Abkantstelle aufgesetzt und dann in die Platten- bzw. Tafeldicke eingeschmolzen. Zeitgleich wärmt ein weiteres unteres Heizelement mit flacher Oberfläche die Unterseite der Platten bzw. Tafeln. Am Ende des Heiz- und Schmelzprozesses werden die Platten bzw. Tafeln entsprechend dem Flankenwinkel abgekantet. Die plastifizierten Fügeflächen werden durch das Abkanten aufeinander gebracht und durch den entstehenden Fügedruck miteinander verbunden. Die DVS Richtlinie 2207-14 beschreibt das Verfahren des Abkant- und Biegeschweißens detailliert. Das Verfahren eignet sich hervorragend zur Herstellung von Biegungen für Rechtecktanks z.B. für Galvaniksysteme, Wannen, Lüftungskanälen, Abdeckungen, Trommeln, Gaswäschern und großvolumigen Gehäusen.

Biegemaschine

Unsere Biege- und Abkantschweißmaschinen zeigen ihre Stärke dort, wo es um effiziente Fertigung, hohe Prozesssicherheit und reproduzierbare Qualität geht. Auch diese Wegener Maschinen zeichnen sich durch eine robuste und langlebige Maschinentechnik, intuitive Bedienbarkeit und ein hervorragendes Preis-/ Leistungsverhältnis aus.

Zur Übersicht Biegemaschinen
Innovative Technik

Vakuumspanneinrichtung – für kleinste Biegeschenkel

Vollautomatisches Maschinenkonzept
Kompaktes Maschinenkonzept

Materialstärken zwischen
3 und 30 mm können je nach Heizelement von 5° bis 95° gebogen werden.

©  WEGENER International